Wo sich Katastrophen ereignen, sind die Religiösen nicht weit. Dutzende, hunderte Seelsorger kümmerten sich um die Verletzten, die Freundinnen und Freunde, die Verwandten. Ich habe grossen Respekt vor einer psychologischen Betreuungsarbeit, bin aber der Meinung, dass diese von Psychologen und anderen neutralen Fachleuten und nicht von Kirchenmitarbeitern verrichtet werden sollte. Sofort wird auch dem Papst eine Plattform geboten; auf Spiegel Online und in den öffentlich-rechtlichen Sendern Deutschlands und der Schweiz wurde berichtet, er gedenke in seinen Gebeten der jungen Menschen, die ihr Leben verloren haben. Normalerweise ist der Papst der Meinung, dass diese Menschen in die Hölle gehören, so dass man ihm seine "tiefe Trauer" (Spiegel Online, 24. Juli 2010) nicht abnimmt. Jedes Opfer, jeder Geschädigte, jeder Traumatisierte hat das Recht auf eine adäquate Behandlung. Katholiken können sich von Katholiken behandeln lassen, Evangelische von Evangelischen, Muslime von Muslimen. Es geht aber nicht an, dass die mehrheitlich Nichtgläubigen einer solchen Party von Vertretern der Religionen behelligt werden. Auch die religiösen Blogs sind in diesen Stunden gute Katastrophenverwerter. Einer zitiert einen "Experten", man könne "panische Menschenmassen" durch "beruhigende Gebetsanweisungen" in den Griff bekommen. Und im Forum von jesus.de wird die Hohepriesterin Eva Herman (richtiger Name: Eva Herrmann) auf den Schultern getragen, die in einem Artikel am 25. Juli 2010 geschrieben hat (die ursprüngliche Version mit dem Foto eines lesbischen Pärchens findet sich hier): "Die Loveparade in Duisburg ist zu einem Sodom und Gomorrha mit katastrophalen Folgen geworden: Mindestens neunzehn Tote, über 340 Verletzte." Und weiter: "Wer sich die Bilder der Loveparades aus den zurückliegenden Jahren ansieht, glaubt, in der Verfilmung der letzten Tage gelandet zu sein, wie sie in der Bibel beschrieben werden. Viele der Partygäste wirken auch in diesem Jahr bereits lange vor dem Unglück wie ferngesteuert. Betrunken oder vollgekifft, mit glasigen Blicken, wiegen sich die dünn bekleideten Körper in rhythmischem Zucken wie in Trance." Und dann: "Eventuell haben hier ja auch ganz andere Mächte mit eingegriffen, um dem schamlosen Treiben endlich ein Ende zu setzen. Was das angeht, kann man nur erleichtert aufatmen!" Kann es ein Gehirn gewesen sein, das diese Sätze hervorgebracht hat - oder hat Frau Herman einen direkten Draht nach oben? Die Verachtung vieler Menschen, und zwar gerade solcher, die ihr Gehirn noch haben, kann ihr gewiss sein. Aber viele Religiöse - in Blogs, in Kirchen und im Vatikan - werden ihr zujubeln. P.S.: Der Benutzer cmd schreibt auf jesus.de: "Frau Herrmann hat völlig recht!!! Unsere Gesellschaft verkommt, der größte Teil geht so an den Teufel und dies darf nicht sein. Beten wir doch dafür!"